Spendenbutton

Bitte unterstützen Sie dieses Projekt.


Für nähere Informationen schreiben Sie uns.

Cayambe in Ecuador
Bäuerinnen auf dem Markt
Kundin den Miktokreditprogramm
Schweinezucht in Ecuador
Neue Produkte
Neue Chancen für die TeilnehmerInnen am Mikrokreditprogramm
Cayambe in Ecuador
Bäuerinnen auf dem Markt
Kundin den Miktokreditprogramm
Schweinezucht in Ecuador
Neue Produkte
Neue Chancen für die TeilnehmerInnen am Mikrokreditprogramm
Cayambe in Ecuador
Bäuerinnen auf dem Markt
Kundin den Miktokreditprogramm
Schweinezucht in Ecuador
Neue Produkte
Neue Chancen für die TeilnehmerInnen am Mikrokreditprogramm
Cayambe in Ecuador
Bäuerinnen auf dem Markt
Kundin den Miktokreditprogramm
Schweinezucht in Ecuador
Neue Produkte
Neue Chancen für die TeilnehmerInnen am Mikrokreditprogramm
Cayambe in Ecuador
Bäuerinnen auf dem Markt
Kundin den Miktokreditprogramm
Schweinezucht in Ecuador
Neue Produkte
Neue Chancen für die TeilnehmerInnen am Mikrokreditprogramm
Cayambe in Ecuador
Bäuerinnen auf dem Markt
Kundin den Miktokreditprogramm
Schweinezucht in Ecuador
Neue Produkte
Neue Chancen für die TeilnehmerInnen am Mikrokreditprogramm

Kleinkredite für Subsistenzwirtschaft

    Der Bezirk Cayambe ist eine der Regionen Ecuadors mit der höchsten Konzentration indigener Bevölkerung. Die Bauern besitzen seit der Agrarreform wenig Land und leben hauptsächlich von Ackerbau und Viehzucht, die sie in Form von Subsistenzwirtschaft innerhalb der Großfamilie betreiben.

    Von staatlichen Maßnahmen betroffen

    Die wirtschaftliche Situation in Ecuador hat sich seit der Einführung des US-Dollar im Jahr 2002 als Zahlungsmittel stark zugespitzt. Preise für Grundnahrungsmittel, Strom, Wasser und Telefon steigen aber kontinuierlich und oft unkontrolliert. Vor allem die ländlichen Gebiete sind von nationalen Strukturanpassungsprogrammen zur Eindämmung des Schuldenbergs besonders betroffen.

    Treffpunkt: Bildungszentrum „Casa Campesina“

    Das „Casa Campesina“ – ein ländliches Fortbildungszentrum – hat seine Arbeit in Cayambe im Jahr 1986 aufgenommen und dient den Bauern als Fortbildungszentrum mit Aus- und Weiterbildung im landwirtschaftlichen Bereich. Daneben wurden auch Gesundheitsprogramme, Programme zur Verbesserung der Infrastruktur und sozialen Kommunikation sowie anderes mehr durchgeführt. Vor allem das bessere technische Wissen der Bauern aufgrund der landwirtschaftlichen Weiterbildungskurse hat einen aktuellen Bedarf an Kapital geschaffen, um Investitionen in den eigenen Betrieb tätigen und die Produktion steigern zu können.

    Alles hat seine Ordnung

    Das Kreditprogramm wurde vor 15 Jahren errichtet und hat schon große Arbeit in der Umgebung geleistet. Aufgrund der Inflation und der gestiegenen Nachfrage für  Kredite fehlt es jedoch dem Kreditkomitee derzeit an Grundkapital, das mit vorliegendem Projekt aufgestockt werden soll.  Die Entscheidung über die Kreditvergabe erfolgt in einem eigenen Kreditkomitee. Dort werden die Voraussetzungen jedes Antragstellers für das geplante Vorhaben geprüft, seine Teilnahme an Veranstaltungen des Fortbildungszentrums analysiert sowie seine Integration in die jeweilige Dorfgemeinschaft besprochen

    Frauen im Vormarsch

    Auf Basis von Bedarfserhebungen soll die Hälfte des neuen Kreditkapitals für den Ankauf von Milchkühen verwendet werden. Der andere Teil wird für die Verbesserung der Weideflächen, für Anbau von Kartoffeln und Zwiebeln sowie für Bewässerungssysteme eingesetzt. Momentan sind ca. 40% der Kreditnehmer/innen Frauen aufgrund der Wanderarbeit ihrer Männer.

    Jugend Eine Welt unterstützt dieses transparente System, um auch Landbauern eine Chance auf Fortbildung und gewinnreichen Erträgen zu ermöglichen.

     

    Bitte helfen auch Sie mit, damit dieses Projekt langfristig Erfolg hat!


    drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN