Spendenbutton

Bitte unterstützen Sie dieses Projekt.


Für nähere Informationen schreiben Sie uns.

Die medizinische Versorgung durch das Boot kann vielen Menschen auf abgeschiedenen Inseln das Leben retten.
Bischof Capelli hilft Menschen in den von medizinischer Versorgung abgeschiedenen Gegenden.
Bitte helfen Sie Bischof Capelli und seinem Team, Menschen auf den Shortland Inseln medizinische Versorgung und somit menschenwürdigere Lebensverhältnisse zu ermöglichen!
Die medizinische Versorgung durch das Boot kann vielen Menschen auf abgeschiedenen Inseln das Leben retten.
Bischof Capelli hilft Menschen in den von medizinischer Versorgung abgeschiedenen Gegenden.
Bitte helfen Sie Bischof Capelli und seinem Team, Menschen auf den Shortland Inseln medizinische Versorgung und somit menschenwürdigere Lebensverhältnisse zu ermöglichen!
Die medizinische Versorgung durch das Boot kann vielen Menschen auf abgeschiedenen Inseln das Leben retten.
Bischof Capelli hilft Menschen in den von medizinischer Versorgung abgeschiedenen Gegenden.
Bitte helfen Sie Bischof Capelli und seinem Team, Menschen auf den Shortland Inseln medizinische Versorgung und somit menschenwürdigere Lebensverhältnisse zu ermöglichen!
Die medizinische Versorgung durch das Boot kann vielen Menschen auf abgeschiedenen Inseln das Leben retten.
Bischof Capelli hilft Menschen in den von medizinischer Versorgung abgeschiedenen Gegenden.
Bitte helfen Sie Bischof Capelli und seinem Team, Menschen auf den Shortland Inseln medizinische Versorgung und somit menschenwürdigere Lebensverhältnisse zu ermöglichen!

Ein Schwimmendes „Mini-Krankenhaus“ für Tausende InselbewohnerInnen

    Kostenlose Behandlung von Krankheiten kann viele Menschenleben retten

    Die Salomonen sind ein Inselstaat im Südpazifik mit ungefähr 1000 Inseln, die sich über 1.100 Kilometer erstrecken. Zu ihnen zählen auch die im Norden an Papua-Neuguinea angrenzenden Shortland Inseln, Treasury Inseln und Fauro Inseln. Die Inseln sind nur schwer mit Booten und Flugzeugen erreichbar. Ein schweres Erdbeben, ein Tsunami 2007 und Überschwemmungen im April 2014 haben die bereits schlechte Infrastruktur der Region noch mehr geschwächt. 70 Prozent der EinwohnerInnen bekommen regelmäßig Malaria oder Lungenentzündungen; auch der Anteil an HIV/Aids-Erkrankten steigt ständig. Die Gesundheitssituation muss dringend verbessert werden.

    Projektbeschreibung:

    Unsere Projektpartner, die Salesianer Don Boscos, wollen daher eine schwimmende Medizinstation errichten. Unter der Leitung von Bischof Capelli wird das „Mini-Krankenhaus“ mit medizinischen Geräten und Arzneimitteln ausgestattet. Das Boot, das einen Arzt und zwei Krankenschwestern an Bord haben wird,  soll viermal im Jahr jeweils drei Wochen lang die Inseln anfahren, die Menschen behandeln sowie Aufklärung im Gesundheits- und Hygienebereich betreiben. „Wir bringen die medizinische Hilfsleistung überall dorthin, wo sie gebraucht wird“, sagt Bischof Capelli, der sich seit vielen Jahren für die Situation der heimischen Bevölkerung einsetzt. Aufgrund der Abgeschiedenheit und der langen Wege zwischen den Inseln wird das geplante Boot für viele Menschen die einzige Möglichkeit sein, medizinische Versorgung zu erhalten. Die Behandlung von Malaria und anderen infektiösen Krankheiten steht dabei im Mittelpunkt. Weiters muss eine beschädigte Bootsanlegestelle  im Ort Gizo erneuert werden, um die Menschen dort versorgen zu können.

    Projektziel:

    Das Projekt soll die medizinische Grundversorgung für die abgeschieden lebenden Menschen der drei Inselgruppen sichern und ihnen  dadurch ein menschenwürdigeres Leben ermöglichen.

    Zielgruppe und Begünstigte:

    Etwa 7.000 BewohnerInnen der Shortland-, Treasury- und Fauro Inseln.

    Projektaktivitäten:

    • Anschaffung des Bootes und Anbringung aller medizinischen Geräte
    • Erneuerung einer Bootsanlegestelle in Gizo
    • Medikamentöse Behandlung infektiöser Krankheiten
    • Seminare und Workshops über Hygienemaßnahmen und über Prävention von Krankheiten
    • Vorführung von Aufklärungsfilmen in Schulen

    Ergebnisse:

    Die ca. 7.000 EinwohnerInnen der drei Inselgruppen sollen mindestens zweimal im Jahr die schwimmende Medizinstation aufsuchen und erhalten dort kostenlose Behandlung und Beratung. Dadurch werden Krankheiten schneller festgestellt und deshalb besser behandelbar. Die Anzahl an Menschen, die sich mit infektiösen Krankheiten anstecken, wird sinken.

    Projektdauer:

    Die Projektdauer wird mit 14 Monaten veranschlagt. Ab Sicherstellung der Finanzierung kann das Boot angeschafft und zu einer mobilen Medizinstation umfunktioniert werden. Im Anschluss wird die schwimmende Medizinstation ihre Reise in abgelegene Regionen starten.

    Bitte unterstützen Sie die medizinische Versorgung der Menschen auf den Salomonen!


    drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN