Spendenbutton

Bitte unterstützen Sie dieses Projekt.


Für nähere Informationen schreiben Sie uns.

Das Mädchenheim „Seva Sadan“ in Hyderabad

    "Prem Seva Sadan", Heim des Dienstes und der Liebe: So heißt das zweistöckige, weiß getünchte Don Bosco Mädchenhaus in Hyderabad, in dem dank Unterstützung von Jugend Eine Welt seit 2015 rund 50 Mädchen eine neue Heimat gefunden haben.

    Mädchen wie Saira, die schon in ganz jungem Alter ihre Eltern verlor und als "Haussklavin" arbeiten musste. Die Polizei befreite die Zehnjährige und steckte sie in ein staatliches Kinderheim, das sie jedoch wegen "auffälligen Betragens" nicht behalten wollte. Schließlich landete Saira im Don Bosco Mädchenheim. "Wo hätte sie sonst hinsollen?", meint Jugend Eine Welt Projektpartner Fr. Bellamkonda Sudhakar. "Für uns, für Don Bosco gibt es keine ´hoffnungslosen´ Fälle!" Saira hat sich mittlerweile im Mädchenhaus gut eingelebt, geht zur Schule und will später in der staatlichen Verwaltung arbeiten. "Sie ist hochintelligent, sie wird es schaffen", ist Vater Sudhakar überzeugt.

    Straßenmädchen brauchen schnelle Hilfe
    Bei der Mehrzahl der Bewohnerinnen von "Seva Sadan" handelt es sich um ehemalige Straßenmädchen im Alter zwischen 8 und 17 Jahren. Sie wurden von Don Bosco Sozialarbeitern auf der Straße bzw. am Bahnhof angesprochen oder von der Polizei aufgegriffen und zu Don Bosco gebracht. Manchmal kamen auch Anrufe über die "Don Bosco Childline" herein, dass ein Mädchen dringend Hilfe brauche. Rund 1.000 Kinder leben in Hyderabad auf der Straße. 942 waren es im Jahr 2016 nach Zählungen des großen Don Bosco Straßenkinderprojektes "Don Bosco Navajeevan", das derzeit 280 Kinder in vier Häusern beherbergt.

    "Jeden Tag landen allein in Hyderabad weitere 25 Kinder auf der Straße", beklagt Vater Sudhakar. Rund ein Fünftel von ihnen sind Mädchen, die ihre Eltern verloren haben bzw. vor Gewalt, Zwangsverheiratung oder missbräuchlicher Kinderarbeit fliehen. Die Gefahr ist groß, dass sie in die Hände skrupelloser Menschenhändler fallen und als Prostituierte oder Haussklavinnen ausgebeutet werden. "Im Gegensatz zu den Straßenjungen sind die Mädchen meist nur kurz auf der Straße und verschwinden dann hinter geschlossenen Türen - umso wachsamer müssen wir sein", erklärt Vater Sudhakar.

    Schutz und Ausbildung im Mädchenheim
    Im Don Bosco Mädchenheim können die Mädchen nicht nur in Sicherheit aufwachsen, sie haben auch die Möglichkeit einer auf ihre individuellen Fähigkeiten zugeschnittenen Berufsausbildung, beispielsweise als Schneiderin. Große Freude herrschte im November 2017 auch über einen neuen Computer-Lernraum, der vom Land Oberösterreich ermöglicht wurde. Denn wer über gute PC-Kenntnisse verfügt, hat in der High-Tech City Hyderabad ausgezeichnete Jobchancen.

    Bitte helfen Sie uns helfen!
    Nur 150 Euro im Jahr kostet die Gesamtbetreuung eines Mädchens - inkl. Unterbringung, Verpflegung und Ausbildung. Jugend Eine Welt bittet um Spenden, um den weiteren Betrieb des Mädchenheims "Prem Seva Sadan" zu ermöglichen und noch mehr Mädchen aufnehmen zu können. Wichtig wäre zudem der Bau neuer Toiletten (die vorhandenen reichen nur für ca. 30 Mädchen aus) sowie eines Krankenzimmers, damit Mädchen im Krankheitsfall nicht in den großen Mehrbettzimmern übernachten müssen, wo sie die anderen anstecken. Auch ein Zimmer für die Ordensschwestern, die die Mädchen rund um die Uhr betreuen und derzeit mit ihnen gemeinsam im Mehrbettzimmer schlafen und eine kleine Bibliothek wünscht sich Vater Sudhakar.

    Bitte lassen Sie uns gemeinsam tun, was möglich ist!

      Spendenkonto Jugend Eine Welt
      Raiffeisen Landesbank Tirol
      IBAN: AT66 3600 0000 0002 4000


      drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN