Spendenbutton

Bitte unterstützen Sie dieses Projekt.


Für nähere Informationen schreiben Sie uns.

Schulunterricht für Kinder
Hilfe für Straßenkinder am Bahnhof
Kinderheim in Dhirenpara
Schulunterricht für Kinder
Hilfe für Straßenkinder am Bahnhof
Kinderheim in Dhirenpara
Schulunterricht für Kinder
Hilfe für Straßenkinder am Bahnhof
Kinderheim in Dhirenpara

Das "Haus der Liebe" in Guwahati

    Sie werden "Runway-" oder "Railway-Kids" genannt. Viele der Kinder im Alter zwischen sechs und 18 Jahren, die tagtäglich am großen Bahnhof in der Millionenstadt Guwahati im indischen Bundesstaat Assam im Nordosten Indiens ankommen, sind von zuhause weggelaufen und obdachlos. Ihre Zugreise haben sie ohne Ticket absolviert - sie bestreiten die Reise durch Betteln, Reinigen von Zugabteilen oder den Verkauf gesammelter Abfälle.

    Kaum in der Großstadt angekommen, sind die Kinder und Jugendlichen großen Gefahren ausgeliefert: Kinderhändler fangen sie am Bahnsteig ab, um sie zur Zwangsarbeit zu verpflichten. Sie werden zu Dieben ausgebildet, um etwa Diesel von den Zügen zu stehlen oder die Taschen der Reisenden zu erleichtern. In Restaurants müssen sie als AbwäscherIn oder TischbetreuerIn schuften. Und Mädchen werden mitunter zur Prostitution gezwungen.

    Zentrum für Straßenkinder
    Bereits seit einigen Jahren haben die Projektpartner von Jugend Eine Welt, die Salesianer Don Bosco, mit ihrem Zentrum "Snehalaya" - übersetzt "Haus der Liebe" - ein Haus für diese Straßenkinder eingerichtet, um sie dort zu betreuen und vor Missbrauch und Kinderhändler zu schützen.

    Dazu agieren die Sozialarbeiter von "Snehalaya" bereits am Bahnhof, um dort die Kinder - unterstützt vom Bahnhofspersonal - möglichst rasch aufzuspüren und sie in Obhut zu nehmen. Zuerst versuchen die MitarbeiterInnen herauszufinden, warum das Kind allein ist, woher es kommt und ob es möglich ist, dass es zu den Eltern zurückkehrt.

    Ist letzteres nicht möglich, werden die Kinder in das Snehalaya Drop-in-Centre (Buben) oder das Auxilium Snehalaya Home (Mädchen) gebracht. In den Heimen können sie duschen, ihre Kleider waschen oder gegen neue austauschen. Es gibt Sportmöglichkeiten und viele andere Freizeitaktivitäten (singen, tanzen, malen, Spiele, Filme, etc.). Es werden auch kleinere Exkursionen und Ausflüge organisiert. Und in weiterer Folge wird den Kindern der Schulbesuch ermöglicht.

    Im Jahr 2014 war der Gründer des "Hause der Liebe" zu Besuch in Wien und berichtete über seine Arbeit mit den Straßenkindern. Mehr

    Bitte helfen Sie mit, den Straßenkindern in Guwahati eine neue Perspektive zu geben!
    Spendenkonto Jugend Eine Welt
    Raiffeisen Landesbank Tirol
    IBAN: AT66 3600 0000 0002 4000


    drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN