Spendenbutton

Dossier Kinder und Krieg zum Downloaden


Ehemalige Kindersoldatinnen in Sri Lanka. Fotocredit: Matthias Silveri
Neue Hoffnung für ehemalige Kindersoldatinnen in Sri Lanka. Fotocredit: Matthias Silveri
Ehemalige Kindersoldatinnen in Sri Lanka. Fotocredit: Matthias Silveri
Neue Hoffnung für ehemalige Kindersoldatinnen in Sri Lanka. Fotocredit: Matthias Silveri

Internationaler Tag gegen den Einsatz von KindersoldatInnen

    Kinder aus armen Familien bzw. Straßenkinder von Rekrutierungen besonders gefährdet

    (11. Februar 2015) Anlässlich des Internationalen Tags gegen den Einsatz von KindersoldatInnen am 12. Februar erinnert die Hilfsorganisation Jugend Eine Welt an das Schicksal von schätzungsweise 250.000 Kindern, die weltweit als SoldatInnen missbraucht werden.

    An so gut wie allen aktuellen Kriegsschauplätzen sind Minderjährige im Einsatz. So locken in Syrien und im Irak bewaffnete islamistische Gruppen, darunter ISIS und Al-Nusra-Front, Kinder mit dem Versprechen kostenloser Bildung in Trainingslager, in denen sie mit brutalen Methoden als SoldatInnen ausgebildet werden. Berichten zu Folge werden Kinder in der Folge häufig für besonders gefährliche Einsätze und Selbstmordanschläge missbraucht.

    Auch bei Kampfhandlungen in der Ukraine sollen laut Medienberichten wiederholt Jugendliche eingesetzt worden sein – ebenso wie im Südsudan oder in der Zentralafrikanischen Republik, wo die Anzahl der KindersoldatInnen seit der Eskalation des Bürgerkrieges im Jahr 2013 massiv angestiegen ist und derzeit bei 6.000 bis 10.000 liegen soll.

    Kinder aus armen Familien und ganz besonders Kinder, die auf sich allein gestellt auf der Straße leben, sind besonders gefährdet, rekrutiert zu werden. Häufig sehen sie im Dienst für eine bewaffnete Gruppierung die Chance auf regelmäßiges Essen und Unterkunft sowie auf Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft. Doch meist sind sie körperlichen, psychischen und sexuellen Misshandlungen ausgesetzt, von denen sie sich oft lebenslang nicht mehr erholen – ganz abgesehen davon, dass sie ohne Schul- bzw. Berufsausbildung schwer einen Job im „normalen Leben“ finden können.

    Don Bosco Projekte geben eine Alternative

    Jugend Eine Welt unterstützt zahlreiche Don Bosco Hilfsprojekte in Ländern, wo Kinder und Jugendliche regelmäßig von bewaffneten Gruppierungen rekrutiert werden. Kinder aus extrem armen Familien sowie Kinder, die von ihren Familien weggelaufen sind bzw. die auf der Straße leben, erhalten durch Bildung – und vor allem die liebevolle Begleitung der Don Bosco Gemeinschaften - die Chance auf eine lebenswerte Zukunft. Doch auch ehemalige KindersoldatInnen sind bei den Jugend Eine Welt ProjektpartnerInnen willkommen: In speziellen Reintegrationsprogrammen werden sie psychologisch, therapeutisch und pädagogisch betreut. So im Mädchenheim von Vavuniya, dem wichtigsten Ort im Tamilengebiet auf Sri Lanka, wo 150 ehemalige Kindersoldatinnen, alle Vollwaisen im Alter von 10 bis 24 Jahren, Zuflucht und professionelle Betreuung gefunden haben.

    Jugend Eine Welt unterstützt dieses Projekt seit Jahren und bittet dafür um Spenden. Zusätzlich sind wir auf der Suche nach ausgebildeten PädagogInnen und PsychologInnen, die das Betreuungsteam vor Ort eine Zeit lang unterstützen.

    Bitte helfen Sie uns helfen!

    Spendenkonto Jugend Eine Welt

    Raiffeisen Landesbank Tirol

    IBAN: AT66 3600 0000 0002 4000

    BIC/SWIFT: RZTIAT22

      Jetzt spenden!

        Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

        Eine Welt Arbeit: Maßgeschneiderte Einsätze für Menschen mit Lebens- und Berufserfahrung. Weitere Informationen


        drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN