Spendenbutton

Ein persönlicher Bericht von Reinhard Heiserer, Vorstandsvorsitzender von Jugend Eine Welt


Das Don Bosco Musical als DVD


Video-Livemittschnitt "Live for Youth"
erhältlich in unserem Webshop

      Don Bosco Musical "Giovanni Bosco - Live for Youth"

        800 begeisterte Zuseher bei Aufführungen in Innsbruck

        Wien in der Gegenwart. Zwei Jugend-Gangs mit Joe und Leo als Anführer provozieren sich gegenseitig. Die Jugendlichen fallen schließlich übereinander her. Bis Streetworker Pater Johannes eingreift. Gio, einer der jungen Burschen aus der Gang, träumt davon, Musiker zu werden - Johannes erzählt ihm über den Jugendheiligen Don Bosco. Gio lässt es langsam zu, dass auch ihm geholfen wird.

        Mit diesen turbulenten Szenen startet das Musical Giovanni Bosco - Live For Youth, das anlässlich des 200. Geburtstags von Giovanni Bosco (1815-1888) im Juli 2015 im Schlosshof Hartberg in der Steiermark Premiere feierte. Das von den Musicalfestspielen Hartberg unter Leitung von Alfons Lugitsch nach dem (Dreh-)buch der Tiroler Don Bosco Schwester Sylvia Steiger produzierte Musical war im Mai 2016 erfolgreich auf Tournee quer durch Österreich.

        Mehr als 800 Zuseher zeigten sich bei zwei Vorstellungen in der Pfarre St. Paulus in Innsbruck am letzten Maiwochenende begeistert von der im Turin des 19. Jahrhunderts spielenden Handlungen über Leben und Wirken des berühmten Jugendheiligen - eingebettet in eine in der Wiener Gegenwart spielenden Rahmenhandlung. "Lassen Sie sich bewegen von der Musik, von den Leistungen der Schauspieler und von Don Bosco!", lud Sr. Sylvia Steiger von den Stamser Don-Bosco-Schwestern persönlich die Besucher am Beginn der Aufführung ein.

        Viele Leute haben zusammengeholfen, dass das bewegte Musical nach Tirol kommen konnte: Die Tiroler Kulturinitiative "Bühne frei", die Hilfsorganisation Jugend eine Welt und die Diözese Innsbruck. Mit einem 15-köpfigen Team an Freiwilligen sorgte Jugend Eine Welt Regionalstellenleiter Wolfgang Quintero für die perfekte Organisation rund um die Aufführungen. Den Ehrenschutz trugen der Em. Erzbischof Alosi Kothgasser, Bischof Manfred Scheuer und der Diözesanadministrator Jakob Bürgler. Der Pfarrer von St. Paulus, Paul Kneußl, betonte zudem den besonderen Bezug der Kirche zu Don Bosco: Ist doch einer der Seitenaltäre dem beliebten Heiligen gewidmet.

        "Es braucht viele Leute, damit eine Bewegung in Bewegung bleibt!", meinte Reinhard Heiserer, Vorsitzender von Jugend Eine Welt, der selbst in Innsbruck bei den Vorstellungen anwesend war. Mit der Unterstützung von Spendern sowie Volontären hilft Jugend Eine Welt auch heute im Geiste Don Boscos benachteiligten Kindern und Jugendlichen - weltweit!

        Unser Dank gilt dem gesamten Musicalteam und den zahlreichen Besuchern.

        Die CD und DVD des Musicals "Giovanni Bosco - Live for Youth" ist bei Jugend Eine Welt erhältlich (zum Webshop).

          Wolfgang Quintero vor dem Seitenalter mit der Don Bosco Darstellung

          Splitter

            "Ich freue mich, dass das erfolgreiche Don Bosco Musical jetzt auch in Tirol aufgeführt wird - und zwar genau in der einzigen Kirche Tirols, die einen Don Bosco Seitenaltar hat", sagt Wolfgang Quintero, Leiter der Regionalstelle Tirol von Jugend Eine Welt (auf dem Foto vor dem Don Bosco Mosaik).

            Die Landesgedächtniskirche St. Paulus im Innsbrucker Stadtteil Reichenau - einfach auch Pauluskirche genannt - wurde in den Jahren 1959/60 errichtet. Die Darstellung des Heilgen Don Boscos, der Kindern Brot reicht,  wurde vom Künstler Karl Obleitner aus bemalten Keramikplatten geschaffen.

              Über das Musical - Reaktionen

                „Es war ein Feuerwerk aus Musik, Tanz und Schauspiel, das 60 zumeist jugendliche Schauspieler und 20 junge Musiker auf die Bühne zauberten. Die Aufführung hat meine kühnsten Vorstellungen übertroffen“, sagt Reinhard Heiserer, Vorsitzender von Jugend Eine Welt, begeistert. „Einige Lieder und Texte haben sich bei mir nachhaltig eingespeichert.“

                Das Ensemble unter der Leitung von Festspielintendant Alois Lugitsch spannt einen musikalisch weiten Bogen von Pop- und Rockmusik, Tango und Jazz. Das Musical spielt im heutigen Wien und in Turin vor 150 Jahren  Es erzählt die Geschichte eines jungen Wiener Straßenmusikers, der eine Broschüre über das Leben des heiligen Giovanni Bosco findet. Er erfährt, wie der junge Priester Giovanni damals in der Großstadt Turin versucht hat, die Not der Kinder und Jugendlichen zu lindern und  sie von der Straße zu holen. Durch diese Geschichte berührt, wird der der Straßenmusiker darin bestärkt, seine musikalischen Talente zu nutzen - und bekommt tatsächlich die Chance auf einen großen Auftritt.

                Heiserer: „Es ist damals wie heute der Kern des Wirkens Don Boscos: Das Gute in jedem jungen Menschen zu suchen und zu fördern. Vertrauen schenken, Beziehung pflegen und Zukunft ermöglichen.“ Don Bosco setzte sich damals in Turin für Straßenkinder, für Kinderarbeiter, für Flüchtlinge und für Verwahrloste ein. Und diese Arbeit geschieht auch heute noch im Namen Don Boscos in mehr als 130 Ländern. Die österreichische Hilfsorganisation Jugend Eine Welt Österreich unterstützt solche Don Bosco Projekte weltweit und setzt in Österreich Initiativen, damit soziale Gerechtigkeit, fairer Handel und ethische Geldanlage kein Traum bleiben.


                drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN