Spendenbutton

Sozialpreis für Jugend Eine Welt - Mitgründer

    Zunftbruderschaft St. Josef zu Bichlbach zeichnete Vorsitzenden Reinhard Heiserer aus

    "Nichts verbrochen zu haben, reicht heute nicht mehr, wir haben längst Handlungsbedarf." Mit eindringlichen Worten schilderte Reinhard Heiserer, Vorsitzender der internationalen Hilfsorganisation Jugend Eine Welt, den mehr als hundert Gästen bei der diesjährigen Versammlung der Zunftbruderschaft St. Josef zu Bichlbach/Tirol über die Folgen, Probleme und Auswirkungen der Globalisierung vor allem auf die Länder des globalen Südens. Heiserer: "Wir alle sind Akteure und Betroffene zugleich."

    Auf Einladung der Zunftbruderschaft hat Reinhard Heiserer am Samstag, dem 19. März, bei der Jahresversammlung die Festrede unter dem Titel "Heimat und globales Handeln - Entwicklungsprojekte, wie sie funktionieren können" gehalten. Zur eigenen Überraschung wurde Reinhard Heiserer anschließend mit dem seit 2010 alljährlich von der Zunftbruderschaft vergebenen Sozialpreis für herausragende soziale Leistungen ausgezeichnet.

    "Wir hatten eine Reihe von Vorschlägen, die Wahl fiel einstimmig auf Reinhard Heiserer", sagte ein sichtlich stolzer Paul Strolz, geschäftsführender Präsident der Bruderschaft. Allein der von Heiserer gehaltene Vortrag habe die Entscheidung bestätigt, so Strolz: "Er gab dabei tiefe Einblicke in die Welt der Entwicklungsländer - Geld geben, wenn man es hat ist ein Teil, aber selbst vor Ort zu sein, um zu helfen, das ist eine andere Sache." Heiserer wies darauf hin, dass Spenden alleine zu wenig ist - Ursachen von Armut und Ungerechtigkeit müssen bekämpft werden. Für den Laudator, Dekan Franz Neuner, ist "Heiserer mit seinem Weltengagement ein Vorbild für alle Menschen."

    Der gebürtige Außerferner und gelernte Elektrotechniker Reinhard Heiserer war in den 1990er-Jahren selbst als Entwicklungshelfer in Ecuador in Straßenkinder- und Berufsausbildungszentren der Salesianer tätig. Das Andenland wurde für ihn zur "Umspannstation" - er legte dort den Grundstein für die Organisation "Jugend Eine Welt", die er mit Freunden und Gleichgesinnten 1997 in Wien gründete. Geprägt ist und wurde Heiserer stark durch den Jugendheiligen Don Bosco und der Arbeit, die heute in seinem Namen weltweit umgesetzt wird.

    Die Errichtung der Zunftbruderschaft St. Josef zu Bichlbach, unter dem Schutz und Patronat des hl. Josef, wurde von Kaiser Leopold I. 1694 erteilt. Samt der Bewilligung, anstelle der Kapelle aus Holz eine "saubere" Kirche zu Ehren des hl. Josef zu erbauen. Seit 1712 steht die Zunftkirche, ein barockes Juwel, in Erinnerung an goldene Handwerkszeiten hoch über Bichlbach. Sie ist die einzige erhaltene Zunftkirche Österreichs. Der Bischof von Innsbruck ist der Präses und der Landeshauptmann von Tirol der Schirmherr der Zunftbruderschaft St. Josef zu Bichlbach - mehr auf www.zunftbruderschaft.at


    drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN