Spendenbutton

Zurzeit abgeschlossenes Projekt

    Wenn Sie nähere Informationen zu diesem derzeit ausfinanzierten Projekt wünschen oder an einer Finanzierung dieses Projektes Interesse haben, geben wir Ihnen dazu gerne persönlich Auskunft.

    In kurzer Zeit können wir den aktuellen Stand und Bedarf in dem nachstehenden Projekt erheben. Dieses Projekt ist nur eines aus der großen Zahl an Projekten, die uns aus den verschiedensten Ländern und zu den verschiedensten Themen vorgelegt werden. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen weiterhelfen können.

    Mail: spenden@jugendeinewelt.at

    Tel: +43 (0)1 879 07 07

    Vielen Dank für Ihr Interesse an der Arbeit von Jugend Eine Welt.

     

     

    Ecuador: Treffpunkt junger Menschen im Jugendzentrum

      Die BewohnerInnen zweier neuer, aneinander grenzender Siedlungsgebiete - „Nuestra Tierra" und „Casa Bonita" - haben ein Grundstück von 20 x 15 Metern an die Salesianer Don Boscos übergeben. Auf diesem Grundstück soll ein Oratorium entstehen.

       

      Zielgruppe:

      Das Siedlungsgebiet von "Nuestra Tierra" zählt insgesamt 100 Familien. In "Casa Bonita" sind knapp 400 Familien zu Hause.
      Insgesamt soll das Oratorium knapp 500 Familien eine soziale und religiöse Heimat bieten.

       

      Projektziele:

      Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität der Familien in den neuen Siedlungsgebieten durch Angebote zur Freizeitgestaltung an die Kinder und Jugendlichen sowie die Möglichkeit für Versammlungen und religiöse Zusammenkünfte für die Familien.

       

      Die Umsetzung des Projektes ist in folgenden Schritten geplant:

      • Fertigstellung des bereits begonnenen Baus
      • Einweihung und feierliche Eröffnung des Oratoriums
      • Regelmäßige Angebote wie Sportveranstaltungen oder Schulungen von Seiten der Salesianer unter Mitarbeit von freiwilligen HelferInnen im Oratorium.

       

      Die Stadt Esmeraldas, an der Nordküste Ecuadors gelegen, ist durch seine afro-amerikanische Bevölkerungs- mehrheit geprägt. Seit dem Jahr 1998 ist die Stadt förmlich explodiert.

      Infolge des „El Niño-Phänomens", das an der Ecuadorianischen Küste durch Überschwemmungen und Murenabgänge viele Schäden verursacht hatte, kamen scharenweise Zuwanderer aus anderen Regionen nach Esmeraldas und siedelten sich in einem neuen, auf einer Anhöhe gelegenen Stadtteil namens „San Rafael" an. Binnen kürzester Zeit wuchs die Bevölkerung der Stadt von 9.000 auf 17.000 Einwohner.

      Die Salesianer Don Boscos in Esmeraldas sahen sich vor eine neue Aufgabe gestellt: Ihre Initiativen im pastoralen und sozialen Bereich mussten den Bedingungen entsprechend vom Stadtzentrum in die neuen Siedlungsgebiete ausgeweitet werden.

       

      Zu den wichtigsten Aufgaben der Salesianer vor Ort zählen:

      • Förderung der Grundschulausbildung für Kinder
      • Berufsausbildung
      • Erwachsenenbildung
      • Katechese und Förderung von Basisgemeinden

       

      Durch die Ausdehnung dieser Arbeitsfelder und das Anwachsen der Zielgruppe stieg jedoch auch der Bedarf nach geeigneten Versammlungsräumen in den einzelnen Stadtteilen, um regelmäßige Kinder- und Jugendbetreuung, Möglichkeit zu Versammlungen für die Siedlungsbewohner, Frauengruppen sowie Katechese anbieten zu können.

       

      Dazu wurden in einigen Teilen des Siedlungsgebietes Oratorien (=„Salesianische Jugendzentren") geplant. Die jeweils ca. 160 m² großen Zentren bieten genügend Raum für Versammlungen, Kurse und Schulungen. Vor allem für die Kinder sind diese Oratorien beliebter Treffpunkt, wo sie spielen, basteln, singen und lernen können. Das Angebot umfasst sowohl Nachhilfe und Unterricht in den Ferien als auch religiöse Erziehung. Das neue Grundstück befindet sich außerdem in unmittelbarer Nähe der Grundschule.

       

      Helfen Sie mit, jungen Menschen und Familien eine soziale und religiöse Heimat zu bieten.

       

      Weitere Projekte in Ecuador


      drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN