Spendenbutton

Zurzeit abgeschlossenes Projekt

    Wenn Sie nähere Informationen zu diesem derzeit ausfinanzierten Projekt wünschen oder an einer Finanzierung dieses Projektes Interesse haben, geben wir Ihnen dazu gerne persönlich Auskunft.

    In kurzer Zeit können wir den aktuellen Stand und Bedarf in dem nachstehenden Projekt erheben. Dieses Projekt ist nur eines aus der großen Zahl an Projekten, die uns aus den verschiedensten Ländern und zu den verschiedensten Themen vorgelegt werden. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen weiterhelfen können.

    Mail: spenden@jugendeinewelt.at

    Tel: +43 (0)1 879 07 07

    Vielen Dank für Ihr Interesse an der Arbeit von Jugend Eine Welt.

     

     

    Dem. Rep. Kongo: Pater Kiesling unterstützt Straßenkinder in Lubumbashi

      Der österreichische Missionar P. Johann Kiesling arbeitet seit 1982 in der Demokratischen Republik Kongo. Um seine Arbeit langfristig zu sichern und ähnliche Projekte zu ermöglichen, gründete er mit Jugend Eine Welt den „Pater Johann Kiesling Fonds".

      Zurück zur Familie
      Die Gründe warum Kinder auf der Straße landen sind vielfältig. Viele bekommen zu Hause nur jeden zweiten Tag zu essen und beginnen zu betteln. „Unser erstes Bemühen ist es immer, die Straßenkinder in die Familie zurück zu führen. Denn dort sind sie am besten aufgehoben“, erzählt der Priester. Etwa 20 Prozent der Straßenkinder kann man durch Gespräche wieder in die Familien integrieren.

      Und die anderen Straßenkinder?
      „Sie sind oft wie kleine Erwachsene. Sie mussten für sich selbst sorgen und lassen sich auch nicht gern von jemandem anderen belehren,“ berichtet P. Johann. Bandenkämpfe, regelmäßiges Betteln und Stehlen haben aus diesen Straßenkindern keine Engel gemacht. Aber in Wahrheit haben sie verletzliche Seelen, die sie nach außen schützen. Oft dauert es lange, bis sie zu Betreuern und Sozialarbeiterinnen Vertrauen fassen können.

      Don Bosco für Kinder & Jugendliche
      Die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos ist in über 130 Ländern weltweit tätig. In all ihren Niederlassungen setzen sich die Ordensleute für Kinder und Jugendliche ein. Sie führen Schulen, Jugendzentren, Entwicklungs-Hilfeprojekte und kümmern sich vor allem in den Städten um Straßenkinder. Die Stärke der Ordensgemeinschaft liegt darin, ein mehrstufiges Programm anzubieten:

      1. Präventivarbeit in Jugendzentern: Alle Kinder können in den Jugendzentren der Salesianer tagsüber vorbei kommen. Dort haben sie regelmäßig Kontakt zu den Ordensleuten und Sozialarbeiterinnen. Diese merken, wenn ein Kind den Kontakt mit den Eltern abbricht oder Drogen nimmt. So wird verhindert, dass Kinder auf der Straße landen.

      2. Krisenhilfe - Notschlafstellen: Sozialarbeiterinnen und Betreuer durchstreifen regelmäßig die Stadt und besuchen Kinder, die auf der Straße schlafen. Sie laden die Straßenkinder in die Notschlafstelle ein. Dort gibt es eine warme Mahlzeit, eine Dusche, ein Bett und die Möglichkeit, mit jemandem in Ruhe zu sprechen.

      3. Langfristige Ausbildung: In speziellen Grundschulen haben Kinder die Möglichkeit, lesen und schreiben zu lernen. In Don Bosco - Berufsausbildungs-Zentren können die Kinder nach der Grundausbildung die Basiskenntnisse in einem Handwerk erlernen. Für die besonders Begabten unter den Jugendlichen gibt es in einigen Städten Unternehmens-Gründungs-Projekte.

      Bitte helfen auch Sie mit, dass diese erfolgreiche Arbeit den Kindern in Afrika lange und nachhaltig erhalten bleibt!
       
      Weitere Projekte in der DR Kongo.


      drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN