Spendenbutton

Hilfeaufruf von Br. Cesare Bullo SDB aus Äthiopien


Dieses Projekt wird unterstützt durch das Land Tirol.


    Zurzeit abgeschlossenes Projekt

      Wenn Sie nähere Informationen zu diesem derzeit ausfinanzierten Projekt wünschen oder an einer Finanzierung dieses Projektes Interesse haben, geben wir Ihnen dazu gerne persönlich Auskunft.

      In kurzer Zeit können wir den aktuellen Stand und Bedarf in dem nachstehenden Projekt erheben. Dieses Projekt ist nur eines aus der großen Zahl an Projekten, die uns aus den verschiedensten Ländern und zu den verschiedensten Themen vorgelegt werden. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen weiterhelfen können.

      Mail: spenden@jugendeinewelt.at

      Tel: +43 (0)1 879 07 07

      Vielen Dank für Ihr Interesse an der Arbeit von Jugend Eine Welt.

       

       

      Hilfe für die Opfer der Hungersnot in Äthiopien

        „Wenn sie nur für einen Tag aufhören – unsere Leute würden sterben.“

        Die Salesianer Don Boscos leisten neben dem Dolo Ado Camp im Südwesten auch Nothilfe in der Jijiga Region im Nordosten Äthiopiens. Jijiga zählt zu den am stärksten von der Dürrekatastrophe betroffenen Regionen.

        Eine der wichtigsten Aufgaben in der Region ist die Wasserverteilung. Täglich fährt jeweils ein Lastwagen in die beiden Distrikte Gogti und Obal, nördlich von Jijiga. Dort werden zweimal täglich zwei Liter Trinkwasser pro Person verteilt. Bei einem kürzlichen Besuch in Gogti betonten eine Gruppe von Frauen die Wichtigkeit dieser Wasserlieferungen: „Wenn sie nur für einen Tag aufhören – unsere Leute würden sterben.“

        Neben der notwendigen Versorgung mit Wasser, verteilen die Salesianer Don Boscos auch Nahrungsmittel in der Jijiga Region. Etwa 1.700 Familien, was etwa 8.500 Familienmitgliedern entspricht, werden mit Nahrungsmitteln versorgt. Für diese Gemeinschaften bedeutet die Nahrungsmittelhilfe der Salesianer oft die einzige Hilfsgüterquelle, da kaum andere Organisationen in dieser Gegend tätig sind.

        Die Salesianer Don Boscos setzen die Nothilfeleistungen in allen Bereichen auch in den nächsten Monaten fort. Ein Ende der Hungerkrise ist nach wie vor noch lange nicht in Sicht. Die Menschen in Äthiopien sind weiterhin auf Hilfe angewiesen.

        Um die langfristige Versorgung mit Wasser sicherzustellen, erarbeiten die Jugend Eine Welt Projektpartner derzeit gemeinsam mit den lokalen Behörden ein Konzept zur Instandhaltung bzw. Erneuerung von Wasserstellen. Derzeit wird davon ausgegangen, dass vier neue Brunnen in der Jijiga Region gebaut werden können.

        Hunderttausende Menschen leiden unter den Folgen der Dürre

        Jugend Eine Welt und Don Bosco helfen im Dolo Ado Transitcamp und Umgebung.

        Mit Stand 23. November 2011 lebten 137.068 Somalische Flüchtlinge im Dolo Ado Flüchtlingslager, im Südwesten Äthiopiens. 53 Prozent davon sind Frauen.

        Das Transitcamp ist für 5.000 Menschen ausgerichtet. Doch es müssen bis zu 15.000 Menschen darin Platz finden.  Tausende  andere lagern in Zelten außerhalb des Camps. Das Transitcamp ist die erste Anlaufstelle für die ankommenden Flüchtlinge. Hier bekommen sie einen Platz im Flüchtlingslager zugeteilt.

        Unser Partner verteilt innerhalb und außerhalb des Camps Nahrungsmittelpakete mit Milch und Multivitaminkeksen für unterernährte Kinder und ihre Mütter. Denn Unterernährung und unzureichende hygienische Bedingungen führen zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustands und im schlimmsten Fall zum Tod.

        Insgesamt haben unsere Partner seit August 2011 21.250 Flüchtlinge mit Nahrungsmittelhilfe erreicht. Verteilt wurden Reis, Mehl, Milch, Zucker, Öl, Seifen, etc. Weiters werden Decken, Tücher, Plastikplanen und anderes nützliche Material für die provisorische Errichtung von Schlafplätzen verteilt.

        Sobald der äthiopische Staat dafür die Erlaubnis erteilt werden Latrinen in den Flüchtlingslagern gebaut.

        Es wird erwartet, dass die Flüchtlingszahlen 2012 noch dramatisch ansteigen werden. Ende Juli 2011 zählte man etwa 240.000 Flüchtlinge in Äthiopien, Ende 2012 könnten es mehr als 400.000 sein.

        Priorität in den nächsten Monaten wird – neben der Nahrungsmittelhilfe und Wasserverteilung – der Aufbau von Schulen für die Flüchtlingskinder haben. Dadurch soll die Integration der Flüchtlinge in die äthiopischen Gemeinden unterstützt werden.

         

        Die Menschen in Äthiopien brauchen dringend Hilfe!

        Die Situation in Äthiopien ist dramatisch. Fehlende Niederschläge und der Konflikt in Somalia haben die Lebensgrundlage der Menschen zerstört. Sie fliehen vor dem Hunger und der Gewalt. „Täglich kommen mehr als 1.000 Menschen in die vier Flüchtlingslager in der Region Somali in Äthiopien, wo sich bereits 80.000 Menschen befinden“, berichtete Br. Cesare Bullo von den Salesianern Don Boscos, den Projektpartnern von Jugend Eine Welt, und erzählt weiter: „Sie müssen mehrere Tage warten bis sie registriert werden und Hilfe in den Lagern erhalten, nachdem sie zum Teil bis zu 600 Kilometer zu Fuß unterwegs waren.“ Besonders betroffen sind Familien, die von der Viehzucht leben. Durch die Trockenheit finden die Tiere keine Nahrung und Wasser. 

        In der ostäthiopischen Stadt Jijiga verteilen die Jugend Eine Welt Partner Nahrungsmittel an die neu ankommenden Menschen vor den Flüchtlingscamps. Täglich werden 2.000 Rationen ausgegeben und damit das Überleben von 1.000 Menschen gesichert. So kann monatlich 10.000 Menschen geholfen werden. Weiters ist der Bau von Sanitäranlagen in den Flüchtlingscamps geplant, um die Hygiene zu verbessern und den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern. Zusätzlich sollen täglich 10.000 bis 12.000 Liter sauberes Wasser an die Menschen in der Region Jijiga verteilt werden und so ihr Überleben gesichert werden.

         

        Als langfristige Maßnahme, um den Menschen der Region zu helfen, planen die Salesianer Don Boscos vier Wasserstellen auszubauen und mit neuen Pumpen auszustatten und vier neue Brunnen zu bauen, damit die Menschen in der Region in Zukunft genügend Wasser haben.

         

        Begünstigte der JUGEND EINE WELT Nothilfe in Äthiopien:

        • 14.000 Menschen werden von 4 erneuerten und 4 neuen Brunnen profitieren
        • 20.000 Menschen werden von der Wasserverteilung profitieren
        • 60.000 Menschen werden von der Verteilung von Nahrungsmitteln und Materialien für die Errichtung von Notunterkünften profitieren


        drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN