Spendenbutton

Bitte unterstützen Sie dieses Projekt.


Für nähere Informationen schreiben Sie uns.

    Aktuelles aus Syrien

    „Der Überlebenswille der Menschen ist stärker als der Krieg“

      Die Salesianer Don Bosco betreiben in Damaskus und Aleppo weiterhin Jugendzentren

      Der Überlebenswille der Menschen in Syrien ist stärker als der Krieg. Das hat der syrische Salesianer Dani Gauri betont. Er hielt sich Ende November 2016 in Wien auf, wo er einen Vortrag über die aktuelle Situation in Syrien hielt.

      Die Salesianer Don Boscos, langjährige Projektpartner auch von Jugend Eine Welt in der Region, sind nach wie vor vor Ort im Einsatz: Vier Ordensmänner betreiben ein Jugendzentrum in der Hauptstadt Damaskus, drei führen ein Jugendzentrum in Westaleppo. Alle kirchlichen Aktivitäten sind freilich nur in von der Regierung kontrollierten Gebieten möglich.

      Im Jugendzentrum der Salesianer in Damaskus werden rund 1.250 Kinder und Jugendliche betreut, in Aleppo immerhin auch noch 900. Die Salesianer bemühen sich um Freizeitangebote und religiöse Unterweisung. Während des großen Weltjugendtreffens im Sommer in Krakau fand in Aleppo ein Jugendtag aller christlicher Konfessionen mit 1.200 Jugendlichen statt. "Trotz allem Leid erfahren wir viel Schönes und dass Gott da ist", so P. Gauri. Zwei Aspekte wollen die Salesianer den Jugendlichen vor allem vermitteln: "Hoffnung und Versöhnung." Ohne diese werde es keine Zukunft in Syrien geben.

      Granatbeschüsse
      Auch in den relativ ruhigen Bezirken in Damaskus und Aleppo komme es immer wieder zu Granatbeschüssen, so der Ordensmann. Die Einrichtung des Ordens ist laut P. Gauri zwischen zwei und drei Kilometer von der Front entfernt. "Natürlich ist Angst da bei den Eltern, wenn sie ihre Kinder zu uns schicken", räumte er ein. Überall sei es gefährlich, doch "es muss irgendwie weitergehen". Ein Kind sei etwa vor Kurzem auf dem Weg ins Zentrum bei einer Bushaltestelle von Granatsplittern getötet worden.

      Wo immer nicht direkt gekämpft wird, versuchten die Menschen, so normal wie möglich zu leben, sagte der Salesianer. Freilich oft ohne ausreichend Trinkwasser, Nahrungsmittel oder medizinische Versorgung. Die Kinder hätten sich an den Krieg, an Kampfflugzeuge und Bomben weitgehend gewöhnt.

      In Damaskus werden die vier Salesianer in ihrer Arbeit von regelmäßig von 35 Freiwilligen ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützt. Bei sommerlichen Aktivitäten sind es sogar bis zu 100. "Die Freiwilligen sind sehr wichtig, ohne sie wäre viel weniger möglich", so P. Gauri.

      Nicht aufgeben
      Die Regierung schränke die Arbeit der Salesianer nicht ein, erläuterte der Ordensmann, "weil wir keine politischen Aktivitäten setzen". Finanzielle staatliche Unterstützung gebe es freilich auch nicht.

      Ans Aufgeben hätten die Ordensleute nie gedacht. P. Gauri: "Unser Provinzial hat uns gefragt, ob wir Syrien verlassen wollen. Doch unsere Antwort war klar: Wir lassen die Menschen in Syrien nicht im Stich."

      (Bericht übernommen von kathpress)


      drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN