Spendenbutton

Bitte unterstützen Sie dieses Projekt.


Für nähere Informationen schreiben Sie uns.

Spendenaufruf Erdbeben Nepal

Spendenaufruf: Nepal leidet - Bitte helfen Sie mit uns!


Spendenaufruf (PDF)

      Bitte helfen Sie den Menschen in Nepal!

        • Mit 450 Euro schenken Sie einer fünfköpfigen Familie ein Essenspaket für einen Monat.
        • Mit 90 Euro geben Sie einer fünfköpfigen Familie eine Notunterkunft.
        • Mit 50 Euro versorgen Sie eine fünfköpfige Familie mit Kleidung.
        • Mit 18 Euro versorgen Sie eine fünfköpfige Familie mit Hygieneartikel.
        • Mit 15 Euro schenken Sie einer fünfköpfigen Familie sauberes Trinkwasser.

          Spendenkonto Jugend Eine Welt

          Raiffeisen Landesbank Tirol

          IBAN: AT66 3600 0000 0002 4000

          BIC/SWIFT: RZTIAT22

          Kennwort: Nothilfe Nepal

            Hilfe für die Erdbebenopfer in Nepal

            Videobericht über die Arbeit der Don Bosco ProjektpartnerInnen in Nepal

              Die Don Bosco Schwestern versorgen die Menschen in Nepal mit Lebensmitteln.
              Die Don Bosco Schwestern versorgen die Menschen in Nepal mit Lebensmitteln.
              Die Don Bosco Schwestern versorgen die Menschen in Nepal mit Lebensmitteln.
              Die Don Bosco Schwestern versorgen die Menschen in Nepal mit Lebensmitteln.

              „Allein schaffen wir das nicht! Wir müssen den Menschen helfen!“

                Am 25. April 2015 wütete ein Erdbeben von unglaublicher Wucht in Kathmandu, Nepal. Über 8.000 Menschen verloren ihr Leben. Tausende Kinder haben ihre Eltern und ihr Heim verloren. Am 12. Mai 2015 wurde Nepal neuerlich von einem schweren Erdbeben getroffen. Die Menschen in Nepal brauchen unsere Hilfe! Vor allem muss diese Hilfe dort ankommen, wo sie wirklich benötigt wird. Das geht nur mit verlässlichen Partnern vor Ort.

                Seit zwanzig Jahren sind die Salesianer Don Boscos in Nepal tätig, haben Schulen aufgebaut und kümmern sich ganz besonders um die bitterarme Landbevölkerung. Im Gebiet ihrer Pfarre liegt auch das vom Erdbeben zerstörte Basislager des Mount Everest. Die Don Bosco Schulen sind erdbebensicher gebaut und weitgehend unversehrt geblieben: Sie dienen daher jetzt als Zufluchtsort für alle, deren Existenz zerstört wurde.

                P. Jijo, der die von Jugend Eine Welt Österreich geförderten Projekte in Kathmandu betreut, ist Tag und Nacht im Einsatz, um  die Not zu lindern. Sobald Kommunikation wieder möglich war, begann er Hilfe für die Erdbebenopfer zu organisieren: Lebensmittel, sauberes Wasser, ein Dach über dem Kopf. Er telefonierte mit uns, bat um Unterstützung, um den Menschen helfen zu können, die bei Don Bosco Schutz suchen.

                Nepal leidet: Bitte helfen Sie mit uns!

                Aktuelle Neuigkeiten

                  Verteilung von Wellblech für Häuser als Schutz vor dem Monsun in Nepal.
Mit einem LKW wird das Wellblech zu den Menschen in Nepal transportiert.
                  Verteilung von Wellblech für Häuser als Schutz vor dem Monsun in Nepal.
Mit einem LKW wird das Wellblech zu den Menschen in Nepal transportiert.

                  Monsunzeit in Nepal beginnt

                    (27. Mai 2015) Langsam kündigt sich die Monsunzeit in Nepal an und in den nächsten Tagen werden die Regenschauer immer heftiger werden. Die Menschen, die ihr Zuhause während des Erdbebens verloren haben, brauchen dringend bessere Unterkünfte. Die Zelte aus Planen können dem Monsun nicht standhalten. Fr. Jijo SDB und sein Team planen daher Wellblechdächer zu verteilen, die einen besseren Schutz vor dem Regen bieten und später für den Wiederaufbau der Häuser verwendet werden können. Mittlerweile sind 120 Tonnen Wellblechdächer in Nepal eingetroffen und werden von den Salesianern Don Boscos verteilt. Der Wiederaufbau der Häuser muss rasch geschehen, damit die Menschen in Nepal feste Unterkünfte vor dem Beginn des Winters haben. Helfen Sie mit, damit feste Unterkünfte entstehen können! 

                    Bilder und Eindrücke nach dem Erdbeben in Nepal

                      (18. Mai 2015) Die Don Bosco ProjektpartnerInnen von Jugend Eine Welt haben einige Videos erstellt, in denen Menschen über die dramatischen Erlebnisse während und nach dem Erdbeben in Nepal berichten. Sie kommen hier zu Wort und bitten um Hilfe. Im folgenden Video berichtet ein Mädchen über ihre Lebensumstände nach der Naturkatastrophe. Weitere Videos mit englischen Untertiteln von Menschen aus Nepal finden Sie hier.

                        Neuerlich schweres Erdbeben in Nepal mit zahlreichen Toten und Verletzten.
Die Hilfsmaßnahmen der Jugend Eine Welt Don Bosco Projektpartner geht unermüdlich weiter.
                        Neuerlich schweres Erdbeben in Nepal mit zahlreichen Toten und Verletzten.
Die Hilfsmaßnahmen der Jugend Eine Welt Don Bosco Projektpartner geht unermüdlich weiter.

                        Weiteres Erdbeben erschüttert Nepal

                          (12. Mai 2015) Heute erschütterte ein weiteres schweres Erdbeben Nepal. Das Erdbeben mit der Stärke 7,4 löste laut Medienberichten bei zahlreichen Menschen große Panik aus. Bisher wurden 70 Todesopfer und über 1.200 Verletzte gemeldet. Der Jugend Eine Welt Partner P. Jijo John SDB konnte rasch Entwarnung für das Don Boscos Zentrum in Thecho geben. Die MitarbeiterInnen und Menschen im Zentrum sind wohlauf, jedoch wurden aus Sicherheitsgründen 500 Schulkinder während des Bebens evakuiert.

                          Die Hilfsmaßnahmen sind weiterhin in vollem Gange und die Don Bosco Projektpartner von Jugend Eine Welt verteilen Lebensmittel und Planen für Notunterkünfte. Jede Familie erhält 25 kg Reis, 2,5 kg Linsen, 2 l Öl, 1 kg Salz und Planen zum Schutz vor Regen und Kälte in der Nacht. Durch diese Hilfsmaßnahmen konnten bereits 24 Dörfer in den Distrikten Distrikten Gorkha, Kavrepalchok, Lalitpur, Nuwakot, Ramechapp und Sinhupalchok, ebenso wie entlegene Siedlungen, unterstützt werden. Insgesamt wurden in der Region 3.500 Häuser zerstört, was jedem zweiten Haus entspricht.

                          Neben den Nothilfemaßnahmen nehmen sich die Salesianer Don Boscos um Kinder an, die ihre Eltern während des Erdbebens verloren haben. Ziel ist es sie vor dem Kinderhandel zu schützen.

                          Fr. Savio Rai SDB aus Kathmandu berichtet über die dramatischen Minuten des Erdbebens

                            (11. Mai 2015) Am 25. April 2015, dem Tag des Erdbebens in Nepal, kam Fr. Savio Rai SDb gerade von der Messe zurück und bereitete sich auf den nächsten Arbeitstag vor. Als er von Leonard, dem Klempner der Salesianer, unterbrochen wurde und mit ihm nach draußen ging, um dessen neues Motorrad zu bewundern. „Als wir gerade das Tor erreichten begann der Boden zu wackeln. Zuerst dachte ich, dass ein großer Lastwagen vorbeigefahren ist bis jemand «Erdbeben» schrie“, berichtet Fr. Savio Rai SDB. „Wir wollten in Richtung der Reisfelder laufen, doch der Wassertank stürzte herab und überschwemmte alles. Im ersten Moment dachte ich, dass ich in den Wassermassen ertrinken würde. Doch ich erreichte die Grundstücksmauer und versuchte darüber zu klettern. Die Wand war wie ein tanzendes Auto, das ich in einem Film gesehen hatte. Durch die Erschütterungen wurde ich dann über die Mauer befördert und landete auf meinen Knien. Da sah ich wie die Gebäude auf dem Hügel zusammenfielen wie ein Kartenhaus.“

                            Durch die dramatischen Erlebnisse des Erdbebens, wollte Fr. Savio Rai SDB in der ersten Zeit nach dem Erdbeben in keinem Haus schlafen. Daher wurde sein Fahrzeug, ein Tata Sumo, sein zwischenzeitliches Zuhause. Das Auto war sein Schlafzimmer, sein Büro und Sprechzimmer. Mit dem Jeep unternahm Fr. Savio Rai SDB auch Fahrten in die zerstörten Gebiete, um Nothilfe zu leisten. Diese Zeit war für Fr. Savio eine besondere Woche der  Anspannung: „Es gab viel Angst und Spannungen in der ersten Woche nach dem Erdbeben. Aber ich musste, obwohl ich selber oft Angst hatte, ruhig bleiben, den Menschen helfen und mit MitarbeiterInnen und ehemaligen Don Bosco AbsolventInnen die Nothilfemaßnahmen unter der Leitung von Fr. Jijo John in Angriff nehmen. Es war aber auch eine Zeit in der ich nah bei den Menschen sein und ihnen helfen konnte.“  

                            Don Bosco Hilfsteam und Kinder in Nepal

                            Erdbebenkatastrophe in Nepal

                              (8. Mai 2015) Jugend Eine Welt fordert humanitäre Hilfe für den Neuaufbau von erdbebensicheren Schulen. Weiter

                              Hilfsmaßnahmen laufen auf Hochtouren

                                (6. Mai 2015) In den letzten Tagen erreichten die Don Bosco Projektpartner von Jugend Eine Welt wieder zahlreiche Dörfer. So etwa das Dorf Lele, wo sie 150 Familien mit Nahrungsmittel versorgten. Das Dorf liegt sehr abgelegen und es gibt kaum befahrbare Straßen, was Hilfsmaßnahmen sehr schwierig gestaltet. Mit der Hilfe der lokalen Bevölkerung von Lele versorgten die Salesianer Don Boscos besonders bedürftige Familien mit Reis, Öl, Keksen, Planen u.v.m. Weiters erreichten die Don Bosco Projektpartner das Dorf Chisopani, das in einer sehr gebirgigen Gegend liegt. Dort wurden durch das Erdbeben 80 von 450 Häusern völlig zerstört. Umso wichtiger war die Don Bosco Nothilfe, die das Dorf erreichte. Mittlerweile sind auch 60 Tonnen Hilfsgüter aus Indien in Nepal eingetroffen. Damit können zahlreiche Familien mit Lebensmittel und Planen versorgt werden.

                                Hilfsmaßnahmen für mehr als 13.000 Familien geplant

                                Die Menschen in Nepal brauchen dringend weitere Hilfe. Die Don Bosco Projektpartner von Jugend Eine Welt planen 13.000 Familien mit dem notwendigsten zu versorgen. Dringend gebraucht werden Planen, um Notunterkünfte zu errichten, und Nahrungsmittel. Insgesamt sollen mehr als 50.000 Menschen von den Hilfsmaßnahmen der  Salesianer Don Boscos in Nepal profitieren.

                                Don Bosco Projektpartner verteilen Lebensmittel nach dem Erdbeben in Nepal.
Die Menschen errichten Notunterkünfte nach dem Erdbeben in Nepal.
                                Don Bosco Projektpartner verteilen Lebensmittel nach dem Erdbeben in Nepal.
Die Menschen errichten Notunterkünfte nach dem Erdbeben in Nepal.

                                Don Bosco Projektpartner unermüdlich im Einsatz für die Erdbebenopfer in Nepal

                                  (4. Mai 2015) Das Ausmaß der Zerstörung zeigt sich den Don Bosco Projektpartnern mit jedem Tag mehr. Mittlerweile gibt es über 7.000 Todesopfer und in vielen Regionen des Landes wurden ganze Dörfer zerstört. Die Teams der Salesianer Don Boscos haben in vier Distrikten von Nepal Lebensmittel für fünf Tage und Planen verteilt. Insgesamt konnte so bisher über 2.350 Familien in zehn Dörfern geholfen werden.

                                  Die Salesianer Don Boscos berichten, dass im Distrikt Sindhupalchok über 2.000 Menschen ihr Leben verloren haben und nahezu alle Häuser zerstört wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in den Distrikten Gorkha, Kavre und Lalitpur, wo es eine Don Bosco Einrichtung gibt. Überall verteilen die Salesianer Don Bosco Lebensmittel und Planen, damit die Menschen zu Essen haben und Notunterkünfte errichten können. So auch im Distrikt Lele, der nur zehn Kilometer von Don Bosco Zentrum in Thecho entfernt liegt. In diesem Gebiet wurden alle 150 Häuser zerstört und die Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Existenz.

                                  „Die Menschen sind für unsere Hilfe sehr dankbar. Oft sind wir die ersten, die sie mit Lebensmittel versorgen. Trotz allem bewahren die Menschen eine bewundernswerte Ruhe und unterstützen sich gegenseitig in dieser schwierigen Zeit “, berichtet Pater Jijo John SDB.

                                  Weitere Informationen finden Sie hier.

                                  Der Distrik Sindhupalchok in Nepal ist eine der am meisten vom Erdbeben betroffenen Regionen.
Die Salesianer Don Bon Boscos verteilen Lebensmittel an die Opfer des Erdbebens in Nepal.
                                  Der Distrik Sindhupalchok in Nepal ist eine der am meisten vom Erdbeben betroffenen Regionen.
Die Salesianer Don Bon Boscos verteilen Lebensmittel an die Opfer des Erdbebens in Nepal.

                                  Don Bosco Projektpartner erreichen einen der am schwersten vom Erdbeben betroffenen Distrikte

                                    (30. April 2015) Am 29. April 2015 brachen die Salesianer Don Boscos nach Sindhupalchok auf. Diese Region ist besonders schwer vom Erdbeben betroffen. Mehr als 1.400 Menschen haben dort ihr Leben verloren. Mit Lastwagen und Jeeps konnten die Menschen vor Ort erreicht und mit Nahrungsmitteln und Materialien für Zelte versorgt werden. Die Lage gestaltet sich zunehmend als schwierig, da viele Menschen bisher keine Hilfe bekommen haben und immer mehr verzweifeln. Umso wichtiger ist der Einsatz der Salesianer Don Boscos!

                                    Die Salesianer Don Boscos verteilen Materialien, um Notunterkünfte errichten zu können.
Freiwillige unterstützen die Arbeit der Salesianer Don Boscos.
                                    Die Salesianer Don Boscos verteilen Materialien, um Notunterkünfte errichten zu können.
Freiwillige unterstützen die Arbeit der Salesianer Don Boscos.
                                    Die Salesianer Don Boscos verteilen Materialien, um Notunterkünfte errichten zu können.
Freiwillige unterstützen die Arbeit der Salesianer Don Boscos.

                                    Verteilung von Planen, Medikamenten und Lebensmitteln

                                      (28. April 2015) Die Opferzahlen nach dem Erdbeben steigen täglich an. Mittlerweile wird von über 4.400 Toten ausgegangen. Die Don Bosco Projektpartner von Jugend Eine Welt berichten, dass Kathmandu am stärksten vom Erdbeben betroffen ist. Die Salesianer Don Boscos haben rasch nach dem Erdbeben mit Hilfsmaßnahmen für die Bevölkerung begonnen. Beispielsweise werden in 4 Dörfern rund um Kathmandu 400 Familien mit Lebensmitteln, Medizin und Materialien, um Notunterkünfte errichten zu können, versorgt. Immer mehr Anfragen um Hilfe kommen aus weiter  entlegenen Regionen und Dörfern Nepals. Die Don Bosco Projektpartner von Jugend Eine Welt unterstützen die Menschen, wo sie können. Bitte helfen auch Sie den Menschen in Nepal mit Ihrer Spende!

                                      Jugend Eine Welt hilft in Nepal

                                        (27. April 2015) Nach dem verheerenden Erdbeben, das vergangenes Wochenende Nepal verwüstet hat, bittet die Hilfsorganisation Jugend Eine Welt dringend um Spenden für die Don Bosco Nothilfe vor Ort. "Das ganze Land steht unter Schock", berichtet Salesianerbruder Jijo John, der die von Jugend Eine Welt Österreich geförderten Projekte in Nepals Hauptstadt Kathmandu betreut. Die Überlebenden seien schwer traumatisiert und bräuchten rasche Hilfe. "Ganz viele Menschen trauen sich nicht, in ihre Häuser zurückzukehren, weil sie Angst vor Nachbeben haben. Unser Team, unsere Lehrer und auch viele unserer Schüler sind Tag und Nacht unterwegs, um Nahrungsmittel, sauberes Wasser und Zeltplanen zu verteilen. So konnten wir schon tausenden Menschen helfen. Doch die Herausforderung ist riesengroß - allein schaffen wir das nicht!" Weiter

                                        Das Erdbeben in Nepal hinterließ schwere Zerstörungen in Nepal.
                                        Das Erdbeben in Nepal hinterließ schwere Zerstörungen in Nepal.
                                        Das Erdbeben in Nepal hinterließ schwere Zerstörungen in Nepal.

                                        Schweres Erdbeben in Nepal – Jugend Eine Welt Projektpartner leisten Nothilfe

                                          Die Salesianer Don Boscos bieten in ihren Zentren Menschen Unterkunft und Schutz

                                          (25. April 2015) Ein heftiges Erdbeben der Stärke 7,9 erschütterte heute Nepal. Bisher wird davon ausgegangen, dass mehr 1.000 Menschen ihr Leben verloren haben. Es wird befürchtet, dass sich die Zahl der Todesopfer noch weiter erhöhen wird. Insbesondere da zahlreiche Häuser zerstört sind und noch nicht absehbar ist, wie viele Menschen noch verschüttet sind. „Noch ist die Lage sehr verworren und unklar“, erklärt Reinhard Heiserer, Vorstandsvorsitzender von Jugend Eine Welt: „Wir sind in ständigem Kontakt mit unseren Don Bosco Projektpartnern, um so rasch wie möglich helfen zu können.“ Auch das Basislager des Mount Everest, das im Gebiet der Don Bosco Pfarre liegt, wurde vom Erdbeben schwer getroffen.

                                          Jugend Eine Welt Projektpartner leisten Nothilfe

                                          Die Salesianer Don Boscos, die Projektpartner von Jugend Eine Welt,  leisten vor Ort Nothilfe und bieten den Menschen Unterkunft und Schutz. „Unsere Zentren wurden erdbebensicher gebaut, darum haben sie das Beben relativ gut überstanden“, erklärt Fr. Jijo SDB aus dem Don Bosco Berufsbildungszentrum in Kathmandu: „Wir brauchen aber dringend finanzielle Unterstützung, damit wir die Menschen versorgen können.“

                                            Jugend Eine Welt in Nepal

                                            Jugend Eine Welt ist seit 2003 in Nepal engagiert, v.a. im Bereich Bildung und ländliche Entwicklung. So unterstützt das österreichische Hilfswerk etwa zwei Bildungszentren in Kathmandu und ein ländliches Entwicklungsprogramm in der Region Sirsia.


                                            drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN