Spendenbutton

Bitte unterstützen Sie dieses Projekt.


Für nähere Informationen schreiben Sie uns.

Die Ebola-Epidemie in Westafrika


Eine Meldungs-Chronologie

    Sunitas Geschichte


    Hilfe im Mädchenhaus

      Don Bosco Fambul – Hilfe für die Straßenkinder in Sierra Leone

        Das Straßenkinderzentrum Don Bosco Fambul in der Hauptstadt Freetown ist die größte Einrichtung dieser Art in Sierra Leone. Zahlreiche Projekte für auf der Straße lebende Kinder und Jugendliche sind hier gebündelt - vom eigenen Mädchenhaus bis hin zur eigenen Kinderhotline.

        Das von Jugend Eine Welt seit Jahren unterstützte Straßenkinderzentrum "Don Bosco Fambul" ist die größte Hilfseinrichtung für auf der Straße lebende Kinder in Freetown, der Hauptstadt von Sierra Leone. Hier gibt es rund 4.000 Kinder und Jugendliche, die auf der Straße schlafen und arbeiten. Um zu überleben nehmen sie jeden Job an, der sich gerade bietet - sie schleppen schwere Lasten, sammeln Altmetall oder verkaufen Süßigkeiten. Aber auch Prostitution ist weit verbreitet. Den Kindern machen Unterernährung, Übermüdung, Drogen, Hautkrankheiten, Parasiten und Malaria schwer zu schaffen. Manche sind durch die Immunschwächekrankheit AIDS gezeichnet.

        Die Anzahl der Straßenkinder in Freetown stieg in den vergangenen Jahren ständig an, denn viele Kinder und Jugendliche kamen vom Land in die Stadt auf der Suche nach Beschäftigung und Schutz. Die meisten Kinder leben auf der Straße, weil ihre Familien nicht in der Lage sind, sie ausreichend zu versorgen. Viele haben ihre Eltern durch Ebola verloren oder wurden verstoßen, nachdem sie den "Hexenfluch" Ebola überlebt hatten. Immer wieder fliehen Kinder auch vor häuslicher Gewalt oder missbräuchlichen Arbeitsverhältnissen. Zahlreiche sind Opfer von Menschenhandel.

        Weg von der Straße!

        Im Straßenkinderzentrum Don Bosco Fambul erhalten diese Kinder Hilfe und Begleitung. Mit Liebe und Geduld gibt das engagierte Team den Kindern ihre Würde zurück und ermöglichen ihnen durch Bildung, Ausbildung eine Zukunftsperspektive. Rund 100 MitarbeiterInnen sind im Projekt beschäftigt - die meisten von ihnen Sozialarbeiter. Neben dem mobilen Fambul-Bus gibt es stationäre Rehabilitationsmaßnahmen für ehemalige Straßenkinder, eine Familienberatung, zwei Jugendzentren, ein Mädchenhaus, drei betreute Wohnformen, ein Job Center sowie eine landesweite Jugendtelefonberatung. Zudem kümmert sich Don Bosco Fambul um "vergessene" Jugendliche im Pademba-Gefängnis und bietet eine intensivpsychologische Rundum-Betreuung für schwersttraumatisierte Minderjährige an.

        Viele dieser Angebote wurden vom langjährigen Leiter von Don Bosco Fambul,  Salesianerbruder Lothar Wagner, mit sehr viel Engagement initiiert und aufgebaut. Seit 2016 gibt es mit Pater Jorge Crisafulli einen neuen Fambul-Direktor, der die begonnene Arbeit für die Kinder Sierra Leones fortführt und weiter ausbaut.

        Erstkontakt über Streetworker

        Die erste Kontaktaufnahme mit den Kindern erfolgt meist auf der Straße. Die Streetworker von Don Bosco Fambul versuchen, bei ihren täglichen Rundgängen durch die Slums mit den Straßenkindern ins Gespräch zu kommen und machen ihnen Hilfsangebote. Dabei ist wichtig, dass die Jugendlichen selbst dazu bereit sein müssen, ihre Situation zu verändern. Wer will, kann ins Jugendzentrum kommen, das täglich von mehr als 200 Jugendlichen besucht wird. Hier wird nicht nur gespielt, sondern auch über Menschenrechte oder Hygiene gesprochen. Zudem erhalten die Jugendlichen Nahrung, Kleidung, medizinische Betreuung und psychologische Hilfe.

        Hilfe für Mädchen in Krisensituationen - das Mädchenhaus

        Schätzungen zufolge ist in Sierra Leone jede zweite Frau von sexueller Gewalt betroffen. Die meisten Mädchen werden in der Kindheit beschnitten - in der Regel unter katastrophalen hygienischen Bedingungen. Viele Mädchen werden noch vor ihrem 18. Lebensjahr zwangsverheiratet, andere werden in die Prostitution gezwungen oder Opfer von Menschenhandel. Immer wieder prangerten Bruder Lothar Wagner und seine MitarbeiterInnen in Radiokampagnen und Workshops die weit verbreitete sexuelle Gewalt und sexuelle Ausbeutung von Kindern an und forderten strengere Gesetze ein. Doch die Situation hat sich aufgrund der monatelangen Ausgangssperren während der Ebola-Epidemie und der verzweifelten Situation vieler Familien in den letzten Monaten eher noch verschärft. Umso wichtiger ist die praktische Hilfe von Don Bosco Fambul für Mädchen in Krisensituationen, die von Jugend Eine Welt seit Jahren tatkräftig unterstützt wird.

        Das Mädchenhaus von Don Bosco Fambul ist rund um die Uhr für Mädchen mit Gewalterfahrung geöffnet und die Sozialarbeiterinnen sind jederzeit bereit, Mädchen aufzunehmen. Sie erhalten sofort Schutz und Hilfe - in den meisten Fällen auch professionelle therapeutische Unterstützung. 

        Über das Ausbildungsprogramm HOPE+ sorgt Don Bosco Fambul dafür, dass die Mädchen eine neue berufliche Perspektive erhalten: Zu Beginn absolvieren sie einen zweimonatigen Vorbereitungskurs, bei dem ein individueller Unterstützungsplan für jedes Mädchen erarbeitet wird. Davon ausgehend wird entweder ein Ausbildungs- oder ein Schulplatz vermittelt. 

        Nach Beendigung der Ausbildung werden die Mädchen bei ihren ersten Schritten in die Arbeitswelt intensiv begleitet. Die Unterstützung ist von der persönlichen Situation und dem Arbeitsverhältnis abhängig - so ist u.a. die Vermittlung von Mikrokrediten möglich.

        Sunitas Geschichte steht stellvertretend für viele Mädchen, denen im Mädchenhaus geholfen werden konnte.  Ihr Schicksal findet sich hier

        Zurück in die eigene Familie

        Jede Hilfe steht unter der Zielsetzung, den Kindern die Rückkehr in ein geregeltes Leben in ihrer eigenen Familie oder einer Pflegefamilie zu ermöglichen. Parallel zur Betreuung der Kinder suchen daher die Sozialarbeiter den Kontakt zur Herkunftsfamilie. Durch eine intensive und regelmäßige Familienberatung wird versucht, das Kind innerhalb eines Jahres in die Familie zurückzuführen. Eine mindestens dreijährige Begleitung soll den Erfolg einer glücklichen Reintegration garantieren. Da die meisten Kinder die Schule nur unregelmäßig oder gar nicht besucht haben, bietet eine eigene "Straßenkinderschule" Förderunterricht und Hausaufgabenhilfe an. Die Kinder sind lernbegierig, weil sie wissen, dass sie ohne Schulbildung keine Chance haben.

        Job Center

        Kindern, die den Ausstieg aus ihrem Straßenalltag geschafft haben, werden zudem im Straßenkinderprogramm kleine Fertigkeiten vermittelt: das Herstellen von Betten und Stühlen, Töpfern, Schnitzen, Portraitieren - Fähigkeiten, die einen sichereren Verdienst ermöglichen als das mit Schleppdiensten und Prostitution möglich ist. Zudem wird vielen jungen Menschen der Besuch einfacher beruflicher Kurse in den Bereichen Schreinerei, Schweißen und Elektrik, aber auch Sekretariat und Computer ermöglicht. Diese Kurse sind auf den Bedarf der Hauptstadt Freetown abgestimmt, sodass AbsolventInnen gute berufliche Zukunftschancen haben. Don Bosco Fambul kümmert sich auch darum, dass die ehemaligen Straßenkinder in Betrieben in Freetown eine Lehrstelle erhalten und begleitet die Auszubildenden weitere 18 Monate, bis sie auf dem Arbeitsmarkt Fuß gefasst haben.

        Ebola-Hilfsprogramm 2014/2015

        Während die Ebola-Epidemie im Frühjahr 2014 in Sierra Leone ausbrach, wurden Ebola-Prävention und Sanitäranlagen als weitere wichtige Projektanliegen aufgenommen und - auch auf Bitte der Regierung - ein Nothilfeprogramm gestartet. Die bereits 2010 geschaffene landesweite Kinderhotline 116 wurde ausgebaut: Tausende Kinder aus allen Landesteilen wurden telefonisch beraten, oft konnte Hilfe vermittelt werden.

        Auch der "Fambul Bus" sowie Haus-zu-Haus-Kampagnen wurden eingesetzt, um die Bevölkerung über die Ebola-Symptome und Präventionsmaßnahmen zu informieren. Don Bosco Fambul nahm zudem hunderte Ebola-Waisenkinder auf sowie Kinder, die im Zusammenhang mit der Epidemie von ihren Familien verstoßen worden waren. Sie alle konnten mittlerweile wieder in ihren eigenen Großfamilien bzw. in guten Pflegefamilien untergebracht werden.

        (Hier findet sich eine kleine Meldungschronologie zur Ebola-Kirse in Sierra Leone)

        Hilfe für Kinder in Haft

        Immer wieder werden Straßenkinder unter fragwürdigen Gründen verhaftet und landen im Pademba-Gefängnis, wo sie oft buchstäblich "vergessen" werden - insbesondere wenn sie keine Verwandten haben, die Schmiergeld bezahlen können. Oft wissen die Familien nicht einmal von der Festnahme. Das Gefängnis wurde für 350 Personen gebaut, durchschnittlich befinden sich jedoch etwa 1500 Gefangene darin, weshalb unglaubliche hygienische und gesundheitliche Missstände herrschen. 2014 wurde mit Hilfe von Don Bosco Fambul und Jugend Eine Welt ein Trinkwasserbrunnen gebaut - nun haben die Gefangenen zumindest Trinkwasser und die Möglichkeit zu duschen. Davor hatten Bruder Lothar und sein Team regelmäßig sauberes Wasser ins Gefängnis gebracht.

        Die Sozialarbeiter von Don Bosco Fambul besuchen die Jugendlichen regelmäßig, kümmern sich um ihre medizinische Versorgung und stellen soweit möglich Kontakt zu ihren Familien her. Zudem hat Don Bosco Fambul die Regierung aufgefordert, 80 Jugendliche freizulassen, deren Schuld bis heute nicht erwiesen worden ist - im Herst 2015 kam es daraufhin zu einer ersten Freilassung. Die Arbeit im Gefängnis zielt auch darauf ab, den Jugendlichen nach ihrer Entlassung eine Ausbildung zu ermöglichen, damit diese ein neues Leben beginnen können und davor bewahrt werden, in die Kriminalität abzurutschen.

        Bitte helfen Sie uns helfen!

        Spendenkonto Jugend Eine Welt
        Stichwort "Fambul"
        Raiffeisen Landesbank Tirol
        IBAN: AT66 3600 0000 0002 4000
        BIC/SWIFT: RZTIAT22
        oder online auf www.jugendeinewelt.at


        Dokumentation über die Arbeit von Br. Lothar Wagner in Sierra Leone

            Weitere Videos über Sierra Leone und die Salesianer Don Boscos finden sie hier


            drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN