Spendenbutton

Tag der Kinderrechte: Jugend Eine Welt fordert „Bildungskompass“ und „Rat auf Draht“-Hotlines für Kinderflüchtlinge

    Minderjährige Flüchtlinge brauchen neben besseren Bildungschancen mehr Beratung und Zugang zu Notruf-Hotlines

    Die Hilfsorganisation Jugend Eine Welt begrüßt den im Rahmen der Bildungsreform angekündigten "Bildungskompass" für alle Kinder ab 3,5 Jahren und fordert anlässlich des Internationalen Tags der Kinderrechte am 20. November seine systematische Anwendung für alle minderjährigen Flüchtlinge, die in Österreich bleiben wollen. "Der Bildungskompass soll garantieren, dass kein Kind zurückbleibt und dass alle Bildungsmaßnahmen auf seinen individuellen Förderbedarf zugeschnitten werden - das ist auch im Umgang mit jugendlichen Flüchtlingen von zentraler Bedeutung", so Jugend Eine Welt Vorsitzender Reinhard Heiserer. Zudem empfiehlt die Hilfsorganisation den schnellstmöglichen Ausbau von telefonischen Beratungs- und Notruf-Angeboten für Jugendliche wie "Rat auf Draht", die künftig auch in den Sprachen der größten Asylwerbergruppen angeboten werden sollten.

    Kindgerechte Clearingverfahren

    Als Mitgliedsorganisation des "Netzwerks Kinderrechte" setzt sich Jugend Eine Welt dafür ein, dass bereits bei der Erstaufnahme von Kinderflüchtlingen ein kindgerechtes, bundesweit einheitliches und standardisiertes Clearingverfahren durchgeführt wird, bei dem der physische und psychische Gesundheitszustand sowie die Kenntnisse und Fähigkeiten jedes Minderjährigen erfasst werden. Aufbauend auf den Ergebnissen dieses Screenings, die soweit Bildungs-relevant im "Bildungskompass" vermerkt würden, sollten daraufhin gezielte Bildungs- bzw. Förderungsmaßnahmen in Gang gebracht werden. Besonderes Augenmerk müsse dabei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen geschenkt werden, denen so rasch wie möglich Vertrauenspersonen, die ihre Sprache sprechen, zur Seite gestellt werden sollten.

    Ausbau von Beratungsangeboten und Notruf-Hotlines


    Noch immer sind rund 2.500 geflüchtete Kinder und Jugendliche in Erstaufnahmezentren und Großquartieren untergebracht - die wenigsten wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Sie brauchen ebenso verstärkte Beratungsangebote und Zugang zu anonymen Notruf-Hotlines in ihrer jeweiligen Muttersprache wie Flüchtlingskinder und Jugendliche, die sich im Familienverband bzw. in kleineren Betreuungsquartieren und Pflegefamilien befinden, ist Jugend Eine Welt überzeugt. Reinhard Heiserer: "Viele der Kinder und Jugendlichen, die zu uns geflüchtet sind, haben Schreckliches erlebt. Viele sind verzweifelt und wissen nicht, an wen sie sich mit ihren Sorgen wenden können. Es wäre nicht nur ein wichtiger Schritt in Hinblick auf ihre Integration in der österreichischen Gesellschaft, sondern ist vor allem ein Gebot der Menschlichkeit, ihnen ebenso wie österreichischen Kindern und Jugendlichen die Chance auf kompetente, leicht erreichbare, kostenlose und anonyme Beratung in ihrer Muttersprache zu geben."

    Jugend Eine Welt ist gemeinsam mit den Don Bosco Schwestern und den Salesianern Don Bosco Träger des "Don Bosco Flüchtlingswerkes", das sich insbesondere für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einsetzt und ihnen ein Zuhause gibt. Zudem unterstützt Jugend Eine Welt zahlreiche Don Bosco Hilfsprojekte für minderjährige Flüchtlinge bzw. benachteiligte Kinder und Jugendliche weltweit. Weitere Informationen finden Sie auf www.jugendeinewelt.at bzw. www.fluechtlingswerk.at


    drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN