Spendenbutton
Jugend Eine Welt und weiteren 38 Nichtregierungsorganisationen fordern eine Erhöhung des Auslandskatastrophenfonds.

Überraschungsbesuche bei der Regierungsspitze als Akt der Notwehr

    Geplante Kürzungen der Auslandshilfe müssen verhindert werden – die Toten klagen an

    (11. Mai 2015) Gleich drei Ministerien erhielten am Montag, dem 11. Mai, Besuch von Jugend Eine Welt, VOLONTARIAT bewegt und weiteren 38 Nichtregierungsorganisationen, die angesichts der Flüchtlingstragödie im Mittelmeer neuerlich eine Erhöhung des Auslandskatastrophenfonds sowie die Umsetzung des versprochenen Stufenplans zur Erhöhung der Entwicklungshilfe einforderten.

    Auch wenn weder Bundeskanzler Faymann, noch Vizekanzler Mitterlehner oder Finanzminister Schelling für persönliche Gespräche zur Verfügung standen, wurde die Delegation der ngo-GeschäftsführerInnen zumindest von ranghohen Ministeriums-MitarbeiterInnen empfangen, die bekräftigten, dass bis zum Sommer ein Stufenplan ausgearbeitet werden solle. „…  Der hoffentlich keine Stufen nach unten beinhaltet“, kommentierte KOO-Geschäftsführer Heinz Hödl wenig optimistisch.

    Angelika Gerstacker von Jugend Eine Welt wies darauf hin, dass im entwicklungspolitischen Schlüsseljahr 2015 – im Herbst werden die neuen „Weltziele“ beschlossen -  alle Regierungen weltweit gefordert sind, engagiert gegen Armut, Ungleichheit und den Klimawandel vorzugehen, auch Österreich. „Das wird nicht möglich sein, ohne Geld in die Hand zu nehmen.“

    "Wir sind derzeit Europameister bei den Entwicklungshilfekürzungen", so Caritas-Präsident Michael Landau. "Die Hilfe muss in den Ursprungsländern selbst ansetzen, auch wenn sie dort niemals enden darf. Es braucht die sofortige Freigabe von 60 Millionen Euro für bilaterale Entwicklungshilfe und die unverzügliche Erhöhung des von derzeit 5 auf 20 Millionen Euro. Nicht zuletzt ist die gesetzliche Verankerung der Erhöhung der Hilfe im Finanzrahmengesetz notwendig - nur so sind Mittel für eine nachhaltig wirksame Hilfe für die kommenden Jahre abgesichert."

     


    drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN