Spendenbutton

Langer Tag der Flucht am 26. September


Einladung zur Filmpremiere "DIE VERLORENE ZEIT". Weiter!

    Zelte und Kasernen sind kein Ort für schutzsuchende Kinder und Jugendliche

      Das Don Bosco Flüchtlingswerk fordert mehr Solidarität und Menschlichkeit von den Bundesländern sowie humanitäre Betreuung und Unterbringung für Flüchtlinge.

      (23. September 2014) Die geplante Unterbringung von schutzsuchenden Menschen in Zelten und Kasernen, darunter viele Kinder und Jugendliche, ist für ein wohlhabendes Land wie Österreich ein Armutszeugnis. Dazu Mag. Eva Kern, Geschäftsführerin des Don Bosco Flüchtlingswerkes: „Viele Flüchtlinge haben auf ihrer Flucht Schreckliches erlebt und brauchen schnellstmögliche Hilfe und Betreuung. Eine Flucht ist kein Kinderspiel und das Erlebte hinterlässt Spuren in Form eines Traumas! Massenquartiere sind mit Sicherheit - und sei es nur vorübergehend - kein Platz für Minderjährige. Bund und Länder müssen sich endlich auf eine menschenwürdige Lösung für Schutzsuchende einigen. “

      Verantwortung übernehmen und Rechte der Kinder wahren

      Kinder haben, ganz egal woher sie kommen, Rechte. Dazu gehört auch das Recht auf Betreuung, Bildung und Teilhabe in der Gesellschaft. „Durch ihre Flucht haben asylsuchende Kinder und Jugendliche enorme Lücken in ihrer Bildungslaufbahn“, so Kern. Und weiter: „Es ist unsere Pflicht, den jungen Menschen neben sozialpädagogischer Betreuung sogleich auch Bildung und die Teilhabe am täglichen Leben zu ermöglichen.“

      Reinhard Heiserer, Vorstandsvorsitzender von Jugend Eine Welt, einem der Trägervereine des Don Bosco Flüchtlingswerks, betont: „Es ist wichtig, dass Kinder und Jugendliche eine gute Ausbildung erhalten, denn eine gute Ausbildung schafft für diese junge Menschen Zukunftschancen. Darum setzt sich Jugend Eine Welt  weltweit und in Österreich dafür ein, dass junge Menschen aus schwierigsten Verhältnissen eine Schule besuchen oder einen Beruf erlernen können.“

      Die verlorene Zeit

      Wie wichtig die Teilhabe am täglichen Leben ist, zeigt der Film „DIE VERLORENE ZEIT“, den das Flüchtlingswerk am Freitag, dem 26. September 2014, dem „Langen Tag der Flucht“, um 18.00 Uhr in der Pfarrkirche Neuerdberg in der Hagenmüllergasse 33 im 3. Wiener Bezirk zeigt. Dazu Kern: „Der Film wurde zur Gänze von jungen Asylwerbern der „Nachbetreuung Moses“ des Don Bosco Flüchtlingswerkes umgesetzt. Begleitet und unterstützt wurden die jungen Erwachsenen von Miriam Fassbender (Regisseurin und Dokumentarfilmerin „Fremd“). Er zeigt das Leben ehemals unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge, die mit einem unsicheren Aufenthaltsstatus zu kämpfen haben. Die Teilnahme ist frei, wir freuen uns auf viele Besucher.“

      Don Bosco Flüchtlingswerk Austria

      Das Don Bosco Flüchtlingswerk Austria ist eine Initiative der Salesianer Don Boscos, der Don Bosco Schwestern und von "Jugend Eine Welt" mit dem Ziel, sich für unbegleitete junge Flüchtlinge in Österreich einzusetzen.


      drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN