Spendenbutton

Schwere Überschwemmungen in den Salomonen

    (7. April 2014) Anfang April wurden die Salomonen schwer von Überschwemmungen getroffen. Laut Medienberichten haben 10.000 Menschen im pazifischen Inselstaat ihr Zuhause verloren und 21 Menschen starben in den Fluten.

    Bischof Luciano Capelli SDB, Projektpartner von Jugend Eine Welt in Gizo, berichtet: „Wir wurden innerhalb eines Monats zweimal von einem Zyklon getroffen. Vor allem der zweite Zyklon brachte schwere Regenfälle mit sich, von denen besonders die Hauptstadt Honiara und die Insel Guadalcanal betroffen sind.“

    In seinem Appell um Hilfe berichtet Bischof Capelli SDB:

    • Die Ambulanz in Canberra wurde während der Evakuierung mehrerer Familien weggeschwemmt. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, doch die Ambulanz ist völlig zerstört.
    • Die Pfarrgemeinde Tetere steht völlig unter Wasser. Noch sind das Spital, die Unterkünfte der Schwestern und die Schule sicher vor dem Wasser, da mit Hilfe von Freiwilligen die Erde aufgeschüttet wurde und so die Gebäude etwas höher stehen.
    • Im Seminar und dem Pastoralzentrum steht das Wasser einen Meter hoch in den Gebäuden.
    • Zahlreiche Menschen haben in der Kathedrale in Honiara Zuflucht gefunden und werden vor Ort versorgt.


    „In Gizo und in Malaita ist die Lage noch relativ ruhig. Es gibt Stromausfälle und die Menschen haben Angst vor dem was noch kommen wird“, schildert Bischof Capelli die dramatische Situation.


    Bitte helfen auch Sie und Unterstützen Sie die Menschen in den Salomonen!

    Spendenkonto

    Raiffeisen Landesbank Tirol

    RLB Konto Nr: 24.000

    BLZ: 36.000

    SWIFT/BIC-Code: RZTIAT22

    IBAN Nr.: AT66 3600 0000 0002 4000

    Kennwort: Nothilfe Salomonen

    Online spenden!

    Jugend Eine Welt und die Salomonen

    Jugend Eine Welt unterstützt seit vielen Jahren Do Bosco Projekte in den Salomonen. So leistete Jugend Eine Welt rasch Not- und Wiederaufbauhilfe nach dem schweren Tsunami 2006 oder unterstützte die Ausbildung von Bautechnikern, die für den Wiederaufbau dringend benötigt wurden.


    drucken  DRUCKEN     versenden  SEITE ALS MAIL VERSENDEN     spenden  JETZT SPENDEN